PPC Qualität und Relevanz ermitteln mit dem Quality Score

Der Quality Score ist eine Metrik, die Google für Adwords Keywords verwendet. Der Quality Score gibt Hinweise auf die Qualität und Relevanz eurer Anzeigen und hilft euch bei der Optimierung dieser.

Der Quality Score setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Welche Faktoren das sind und wie der Quality Score die Anzeigenposition als auch das Gebot bestimmt, habe ich bereits im vorherigen Artikel 3 signifikante Google Adwords Faktoren näher erklärt. Hier trotzdem noch einmal die  wichtigsten Faktoren in der Übersicht:

  • Click-Through Rate (CTR)
  • Keywordrelevanz in Bezug zur Ad Group
  • Qualität und Relevanz der Landing Page
  • Relevanz des Anzeigentextes
  • Historische Perfomance des Adwords Kontos

Wie viel Einfluss jeder Faktor am Ende auf den Quality Score hat ist zwar nicht bekannt, allerdings lässt sich aus Beobachtungen schließen, dass zum Beispiel die Click-Through Rate eine direkte Verbindung zum Quality Score hat, da Google bei hohen Klickraten auf die Anzeige annimmt, dass diese besonders relevant für das spezifische Keyword ist.

Darum solltest du immer einen hohen Quality Score anzielen

Google will, dass du Erfolg hast, aber Google will auch, dass du etwas dafür tust. Mit dem Quality Score hat Google eine Metrik geschaffen, die dich für deine Bemühungen belohnt und zwar mit niedrigeren Klickpreisen und besseren Anzeigepositionen. Genau wie in den organischen Suchergebnissen ist es auf für die bezahlten Ergebnisse Googles Ziel so relevant wie möglich für den User zu sein. Wer es daher schafft seine Anzeigengruppen sinngemäß zu segmentieren und Anzeigentexte sowie Landing Pages auf Keywords abzustimmen, wird mit einem guten Quality Score belohnt. Wenn bessere Positionen zu günstigeren Preisen kein Grund dafür sind, auf den Quality Score zu optimieren, dann weiß ich wirklich nicht, was besser sein könnte.

So optimierst du dein Adwords Konto auf den Quality Score

Ein hoher Quality Score kommt selbstverständlich nicht von alleine. Dahinter steckt harte und kontinuierliche Arbeit. PPC Kampagnen optimiert man nicht nur einmal, es ist ein ständiger Prozess. Es ist wichtig zu verstehen, dass man diese Maßnahmen ständig wiederholen und Wettbewerber im Auge behalten muss, um einen langfristigen PPC-Erfolg zu erzielen.

Keyword Recherche und Segmentierung

Fangen wir an mit der Keyword Recherche, ein essentieller Start für fast alle Kampagnen, die Suchmaschinenmarketing betreffen. Wie man Keywords für SEO findet, haben wir bereits abgedeckt. Ähnlich kann man auch seine Keywordliste für PPC starten. Wichtig hierbei ist, dass man die richtigen Eingrenzungen für Keywords schafft (Stichwort Negative Keywords) und vor allem die Intention des Users, die hinter der Suchanfrage steht, begreift. Hat man seine Keywordliste erstellt, gilt es nun diese Keywords zu strukturieren und im Konto anzulegen. Bevor man daher seine Keywords einfach wahllos in Ad Groups packt, sollte man sich ganz genau überlegen, welche Keywords sinngemäß in eine Ad Group gehören und somit auch die selben Anzeigentexte und Landing Pages haben können.

Anzeigentexte und Landing Pages

Erstellt man nun Anzeigentexte für die segmentierten Ad Groups, ist es leichter die Keywords der Ad Group auch im Anzeigentext unterzubringen. Am besten ist es immer zwei unterschiedliche Anzeigentexte gegeneinander laufen zu lassen, um zu testen, welche Form der Ansprache besser funktioniert. Hier ist es wichtig zu beachten, dass sehr werbliche Anzeigentexte zwar die CTR nach oben treiben können, aber wenn man diese Versprechen dann nicht auf der Landing Page erfüllen kann, es einen herben Rückschlag für die Anzeigengruppe sowie für den Namen des Unternehmens haben kann. Optimierte Landing Pages bilden den letzten Teil des Kreislaufes bei der Adwords Optimierung. Das Zusammenspiel von Keyword, Anzeigentext und Landing Page kann ich nicht oft genug betonen. Ich denke immer gern bei der Erstellung dieser an eine Art Geschichte. Sie fängt beim User damit an, dass er auf der Suche nach einer Lösung ist, holt den Besucher direkt an seiner Suchanfrage mit eurer Anzeige ab und nutzt dann die Landing Page, um eure Geschichte zu glaubwürdig zu machen. Dann könnt ihr eventuell auch mit einem glücklichen Ende dieser rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.